Kamerun

Kamerun ist ein Land in Zentralafrika (475.442 km2). Die Hauptstadt des gut 20,5 Mio. Einwohner fassenden Staates ist Yaoundé, weitere Millionenstadt ist Douala. Das Landesinnere besteht vorwiegend aus flachen Plateaus, der Westen und Nordwesten ist von vulkanischem Gebirge bestimmt. Der Naturraum ist im Süden tropischer Regenwald mit niederschlagsreichen Regenperioden und mit hohen Temperaturen, hingegen im Norden Trocken- und Dornensavanne mit trockenem Klima.

Politisch gesehen ist das ehemalige franz. Mandatsgebiet Ost-Kamerun seit Januar 1960 unabhängig, das britische West-Kamerun folgte im Oktober 1961. Saatsoberhaupt ist seit 1982 Paul Biya, Regierungschef ist seit 2009 Philémon Yang. Paul Biya hat die Mahrparteiendemokratie eingeführt.

Kamerun ist Mitglied des Commonwealth of Nations, der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) und Mitglied der UN.  

Das BIP des Landes setzt sich zusammen aus 24% Landwirtschaft, 22% Industrie und 36% Dienstleistungen. Dennoch sind rund 60% der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft tätig. Die Arbeitslosigkeit beträgt 25% (1992). Ein großer Teil ist ohne Sozialversicherung und ohne Schutz des Arbeitsrechts beschäftigt. Das Prokopf-Einkommen beträgt lediglich 1,33 US-Dollar / Tag (2015).

Die Geburtenrate je 1000 Menschen beträgt 36 (Weltdurchschnitt 21), während die Sterberate bei 13 (Weltdurchschnitt 8) liegt. Es kommt dadurch zu einer explosiven Bevölkerungsentwickelung. 42% der kamerunischen Bevölkerung sind unter 15 Jahre alt und 4% über 56 Jahre. Zudem migrieren v.a. aus den Nachbarländern Nigeria, Zentralafrikanische Republik und Tschad Flüchtlinge nach Kamerun. Amtssprachen sind Französisch (rd. 80% der Bevölkerung) und Englisch (ca. 20% der Bevölkerung). Zusätzlich gibt es 285 weitere Sprachen, die ebenfalls im Land gesprochen werden.

In Kamerun sind rd. 69,25 der Bevölkerung Christen und ca. 20,9% Muslime. Der kleine Rest sind Anhänger anderer Religionen.

Staatliche Universitäten gibt es in 8 Städten; Neben den konfessionell geprägten Hochschulen gibt es eine wachsende Zahl an privaten Hochschulen. Die Einschulungsquote beträgt 79% (jedoch starkes Nord-Süd-Gefälle). Trotz der Schulpflicht beträgt der Anteil der Analphabeten über 25%. Auch hier gibt es ein starkes Nord-Süd-Gefälle.

Die Fruchtbarkeitsziffer von Kamerun liegt bei 4,7 Kindern je Frau (Stand 2008), was u.a. daran liegt, dass nur 13% der verheirateten Frauen moderne Verhütungsmittel zur Verfügung stehen. Die Säuglingssterblichkeit pro 1000 Geburten liegt bei 74. Die Lebenserwartung bei Männern beträgt 51 Jahre und bei Frauen 52 Jahre. Es werden zwischen 5,1% und 7,0% der Erwachsenen als mit dem HIV-Virus bezeichnet.

 

b_450_0_16777215_00_images_articles_afrika_Cameroon1.png

 

Größte Städte:

01. Douala 3.500.120 
02. Yaoundé 2.000.050  
03. Bamenda 450.000  
04. Garoua 287.586 
05. Maroua 205.635  
06. Bafoussam 185.635  
07. Kousséri 176.241 
08. Ngaoundéré 143.030
09. Kumba 143.014
10. Loum 131.319
11. Nkongsamba 114.986
12. Limbe 96.629
13. Edéa 91.917